Alles begann mit einer weißen Rauchwolke im Chamer Süden. Ein Verkehrsteilnehmer hatte diese Sonntagnacht über einem Verbrauchermarkt in der Rodinger Straße bemerkt und um 00.48 Uhr vorsorglich die Polizei verständigt. Weil nicht genau erkennbar war, von wo der Rauch aufstieg, hätten sich die alarmierten Feuerwehren Cham, Altenmarkt, Chammünster und Katzberg mit Führungskräften sowie der Rettungsdienst bei allen umliegenden Geschäften auf die Suche nach dem möglichen Brandherd gemacht, teilt die Chamer Polizei auf Nachfrage mit. Auch sei die Drehleiter in Stellung gebracht worden, um von oben eventuelle Brandnester zu erkennen. Letztlich aber wurde kein Brandherd gefunden.

Dafür entdeckten die Einsatzkräfte eindeutige Spuren auf der Fahrbahn. Schon zuvor sei eine Beschwerde über Autofahrer, die mit quietschenden Reifen in der Rodinger Straße unterwegs wären, eingegangen. Es waren wohl auch die durchdrehenden Reifen, die den Rauch verursacht hatten. Die Fahrer waren jedoch längst weg.

Aufgrund von Recherchen in den sozialen Medien konnte die Polizei inzwischen Videos sichten, die eindeutig zeigen, was sich am Samstagabend in der Rodinger Straße abgespielt hat. Die Reifen qualmten teilweise dermaßen, dass außer weißen Rauchschwaden nichts mehr erkennbar war. Umherstehende Personen, teils direkt neben den Autos, amüsierten sich hierüber. "Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hätte", schreibt die Polizei.

Sie prüft nun alle infrage kommenden strafrechtlichen und ordnungswidrigen Tatbestände. Auch eine Inrechnungstellung des Feuerwehreinsatzes werde untersucht. Aufgrund des massiven Personaleinsatzes dürfte dies nicht unerheblich sein. Es bestünden zudem Zweifel, ob derartig auffällige Fahrzeugführer charakterlich geeignet sind, ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen. Eine entsprechende Überprüfung werde die Polizei bei der jeweils zuständigen Führerscheinstelle veranlassen, welche ihrerseits die Möglichkeit besitzt, Maßnahmen zur Entziehung der Fahrerlaubnis in die Wege zu leiten.

Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise auf die Autoposer unter Telefon 09971/8545-0.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 22. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.