Nach zweiwöchiger Quarantäne und anschließendem Doppel-Auftritt gegen Fürth und in Würzburg war die Länderspielpause für den SSV Jahn Regensburg Gold wert, um vor drei Englischen Wochen in Folge (sieben Spiele binnen 21 Tagen) die Abläufe und Automatismen neu zu justieren und vor allem auch im physischen Bereich verlorengegangenen Boden zurückzugewinnen.