"Es läuft schlecht bis sehr schlecht", antwortet Bus- und Reiseunternehmer Maximilian Heindl jun. auf die Frage über die wirtschaftliche Situation seines Unternehmens.

Corona habe die letzten drei Monate alles zum Erliegen gebracht. Seit dem heutigen Montag sind Busreisen wieder erlaubt, unter strengen Hygieneauflagen. Ob der Neustart gelingt, sei unklar. Die Reisebranche gehört zu den gebeutelsten Unternehmen in der Coronazeit. Die Grenzen wurden dichtgemacht, Bus- und Fernreisen waren verboten. Auch der Schulbusverkehr fand nach Schließung der Schulen nicht statt und der Werkverkehr zu BMW wurde aufgrund eines mehrwöchigen Produktionsstopps unterbrochen. So gab es für die Busunternehmer und deren Angestellten praktisch nichts zu tun - Kurzarbeit wurde angemeldet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.