Plattling Mehr Schutzausrüstung für die Lebenshilfe

Idyllisch liegt das Wohnheim der Lebenshilfe an der Mühlbachpromenade. Aber auch hier gilt ein Besuchsverbot und ein Mangel an Schutzausrüstung. Foto: Konrad Kellermann

Menschen mit Behinderung zählen zur Risikogruppe. Daher ist in Zeiten der Corona-Pandemie besondere Vorsicht geboten. Und Menschen der Risikogruppe brauchen auch Schutz - insbesondere Mundschutz und ausreichend Desinfektionsmittel.

Vorsitzender der Lebenshilfe im Landkreis Deggendorf ist der Hengersberger Rechtsanwalt Wolfgang Geier, der für 22 Einrichtungen verantwortlich ist, unter anderem sechs Werkstätten und sechs Wohnheime - drei Erwachsenenwohnheime in Deggendorf, Metten und Plattling, zwei Wohnpflegeheime in Metten und Osterhofen sowie ein Schülerwohnheim in Metten.

Wie die Senioren- und Pflegeheime, Krankenhäuser und Schulen sind derzeit auch alle Heime und Werkstätten der Lebenshilfe sowie sämtliche Bildungs- und Freizeiteinrichtungen geschlossen. Das bedeutet, dass (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading