Plattling Gesichtsvisiere für die Lehrer

Die Lehrer an der Grundschule tragen Gesichtsschilder, damit sie für die Kinder "sichtbar" bleiben und nicht hinter einer Nasen-Mund-Maske verschwinden. Foto: Müller

"Gruselig schön ist es an unserer Grundschule", sagt der Plattlinger Rektor Erwin Müller, wenn er die derzeitige Situation beschreibt. Gruselig, da die Buben und Mädchen von Ängsten wegen Corona geplagt sind und schön, weil sie endlich wieder zur Schule gehen dürfen. Unklar ist, wie lange es die gespaltene Situation mit Blockunterricht noch gibt, doch heißt es, dass Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo diesen Modus auch noch im nächsten Schuljahr beibehalten will - an allen Schulen.

Es ist eine schwierige Situation und Homeschooling, wie es in der Fachsprache so schön heißt, ist für viele Eltern einfach schwer durchführbar. Denn es sind nicht nur wenige Tage, an denen daheim gelernt werden soll, sondern viele Monate. Und das mit der täglichen Arbeit zu verbinden, sei schier unmöglich. Die Rede sei hier in erster Linie von den kleineren Kindern, die Hilfe benötigen, erklärt Müller in seiner Funktion als Bezirksvorsitzender der Katholischen Erziehergemeinschaft (KEG). Er spricht hier in erster Linie für die Eltern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading