Mit der Neufahrner Kurve sei das "Tor zur Welt" für den ostbayerischen Raum weit geöffnet worden, sagte Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) bei der Jungfernfahrt des Üfex, des Überregionalen Flughafenexpresses. Mit dabei: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Scheuer ist Passauer und er hätte es eigentlich wissen müssen, dass Aigners Aussage nur für einen Teil Ostbayerns gilt.

Für die Regensburger und Landshuter im Besonderen, nicht aber für die Bahnnutzer der Landkreise Dingolfing-Landau, Deggendorf, Passau, Regen und Freyung-Grafenau. Für sie ist der Flughafen trotz der 91-Millionen-Investition auch weiterhin nur mit einmaligem Umsteigen erreichbar und der Zeitgewinn, wenn überhaupt, liegt bei zehn Minuten. Und daran wird sich wohl auch in den nächsten Jahren, womöglich Jahrzehnten, nichts ändern. Das legt zumindest eine Antwort der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) nahe, die dem Plattlinger Anzeiger jetzt vorliegt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Dezember 2018.