Musik ist die große Leidenschaft von Freddy Ortmeier. Seit mittlerweile 40 Jahren tourt er als DJ durch die Lande und ließ sich auch von gesundheitlichen Rückschlägen nicht aufhalten.

Und die haben es in sich, wenn man in seine Krankenakte schaut: Gehirntumor, Parkinson, vier schwere Schlaganfälle, lange Operationen, viele Krankenhausaufenthalte und jetzt noch eine kaputte Hüfte. Doch er will sich nicht unterkriegen lassen und macht weiter. Heuer am Faschingsdienstag, 5. März, ist es sein 20. Faschingsmarkt in Plattling, bei dem er seine Schlager-, Stimmungs- und Discofox-Hits auflegen wird. In Plattling begann auch Freddys Karriere. "Im 'Nightclub', der jetzigen 'Isar', habe ich als Jugendlicher bereits von 14 bis 18 Uhr bei der Beat Party aufgelegt. Länger ging nicht, da ich noch nicht 18 war", erinnert er sich. Es waren die Songs der 70er, die Freddy Ortmeier damals aufgelegt hat: von Abba, Status Quo, Boney M bis hin zu Lipps Inc's "Funkytown". "Eine tolle Zeit", wie er anmerkte. Ortmeier ist gelernter Lüftungsmonteur. Beim ehemaligen Plattlinger Unternehmen Schmalhofer hat er die Ausbildung gemacht. Die Firma war auf der Nordseite der Bahn, als er dort gelernt hat, später zog sie ins Industriegebiet. Freddy Ortmeier wohnte mit seinen Eltern in der Michaelsbucher Straße. "Wir waren sieben Geschwister, drei von ihnen sind bereits gestorben."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Januar 2019.