Pläne zum Klimaschutz Spagat in der Klimapolitik

Mit einer Wärmebildkamera lassen sich undichte Stellen an Häusern schnell erkennen. Wer beim Heizen Energie und CO spart, soll belohnt werden. 2 Foto: dpa

Mit ihrer Klimapolitik biegt die große Koalition in Berlin jetzt in die Zielgerade ein.

Am 20. September wird das Klimakabinett tagen und dann die Weichen für einen konsistenten Entwurf stellen müssen, wie die Bundesrepublik ihre zum Teil selbst gesetzten, zum Teil von der Klimakonferenz gesetzten Ziele erreichen will. Tut es das nicht, dann würde es die Kette der Maßnahmen zum Verlust der Glaubwürdigkeit um ein weiteres Glied verlängern. Nun ist es jedoch so, dass die Ergebnisse der beiden jüngsten Landtagswahlen die Entscheidungen in Sachen Klimaschutz nicht eben vereinfacht haben. Im Gegenteil: Das Aufpoppen der AfD sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg ist eine schwere Hypothek für die gesamte politische Konstellation nicht nur in den beiden Ländern, sondern auch im Bund, wie sich auch bei der Diskussion um die Klimapolitik noch weisen wird.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading