Der Dornröschenschlaf des früheren Hörgeschädigten-Instituts im Straubinger Süden wird nach mehr als zehn Jahren ein Ende haben. Wachgeküsst wird das fast drei Hektar große Areal mit seinem weitläufigen Gebäudebestand von einem Hamburger Investor.