Das Volksfest in Pilsting (Kreis Dingolfing-Landau) wurde am letzten Tag von unschönen Szenen überschattet. Ein Polizist wurde dabei schwer verletzt. Sein Kollege war gezwungen, einen Warnschuss abzufeuern.

Gegen 23 Uhr gerieten einige völlig betrunkene junge Männer auf dem Volksfest heftig aneinander. Um eine drohende Schlägerei zu verhindern, ging eine Polizeistreife dazwischen und versuchte zu schlichten. Das war allerdings nicht mehr möglich. In ihrem Delirium tickten ein 19-jähriger Pilstinger und sein 21-jähriger Kumpel aus dem Raum Hamburg völlig aus. Der Jüngere der beiden fing sofort an, die Polizisten aufs Übelste zu beleidigen. Doch damit nicht genug. Wie von der Tarantel gestochen stürzten sich die beiden auf die Polizisten und prügelten wie wild drauf los. In dem Gemenge stürzte einer der Polizisten auf den harten Boden. Der andere Beamte bekam von dem 21-Jährigen einen Schlag auf den Hinterkopf. Auch er fiel dadurch hin und zog sich schwere Gesichtsverletzungen zu. 

Selbst dann dachten die beiden jungen Schläger noch nicht daran, aufzuhören. Einer der Polizisten sah sich daher gezwungen, einen Warnschuss in die Luft abzufeuern. Erst danach gaben sich der 19-Jährige und sein zwei Jahre älterer Kumpane geschlagen. Beide wurden in Gewahrsam genommen. Gegen sie wird nun wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.