Pilotprojekt "Einfach geil": Berlin Volleys freuen sich über 800 Fans

800 Zuschauer waren am Mittwochabend beim 3:1-Halbfinal-Erfolg der Berlin Volleys in der Halle. Foto: Matthias Koch/imago

Mit großer Freude haben die Berlin Volleys auf die Rückkehr der Zuschauer reagiert. Im zweiten Playoff-Halbfinale um die deutsche Volleyball-Meisterschaft durften im Rahmen eines Pilotprojekts 800 Zuschauer am Mittwochabend den 3:1-Halbfinal-Erfolg der Berlin Volleys gegen Düren bejubeln.

"Es ist dann einfach ein anderes Spiel. Das macht viel mehr Spaß", sagte Angreifer Benjamin Patch. Selbst die unterlegenen Dürener fanden Gefallen an der Atmosphäre. "Das war zwar ungewohnt, macht aber mehr Bock. Es war einfach geil", sagte Tim Broshog, Mittelblocker bei den Gästen.

Dank eines Konzepts mit Testungen aller Zuschauer vor dem Spiel und strengen Hygienevorschriften konnte das Match stattfinden. "Das System hat sich bewährt. Alles hat nach Plan funktioniert. Wir hatten keine Lücken im Testprozess und keinen positiven Fall", sagte Volleys-Manager Kaweh Niroomand. Die Zuschauer hatten die Volleys mit Hilfe ihrer Klatschpappen unterstützt, Gesänge waren verboten.

Kritik an der Zulassung von Zuschauern wegen der Infektionsgefahr während der Coronavirus-Pandemie wies Niroomand zurück. "Alle Karten waren schnell vergriffen. Das verdeutlicht die Sehnsüchte der Menschen nach ein bisschen Normalität im Leben", sagte er.

Wegen steigender Infektionszahlen sieht der Manager die angedachte Fortführung des Projekts im Fußball und Eishockey jedoch skeptisch. "Wir wollten einen Anfang machen, den der 1. FC Union und die Eisbären dann weiterführen. Die Sache wird aber wahrscheinlich nicht die Kontinuität haben, die wir uns gewünscht haben", sagte er.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading