Die Stadt Cham rüstet in Sachen Glasfaser auf. In den kommenden zwei Jahren sollen 6 000 Haushalte im Stadtgebiet die schnelle Leitung bis ins Haus gelegt bekommen. Dies wird in drei Schritten erfolgen. Am Freitag war Spatenstich für Nummer eins: den eigenwirtschaftlichen Glasfaser-Ausbau der Telekom, mit dem der Konzern 3 800 Haushalte in der Innenstadt und Janahof bis 2023 auf eigene Kosten erschließen will.

Vor fast genau einem Jahr sei er erstmals in Cham gewesen, um mit der Stadt und dem zuständigen Arbeitskreis des Stadtrates auszuloten, was hier in Sachen Glasfaser-Ausbau möglich ist, blickte Stefan Krantz, Konzernbevollmächtigter der Telekom, zurück. Schnell hätten sich das Bonner Unternehmen und die Stadt auf einer Wellenlänge getroffen. Noch in diesem Jahr rollen die Bagger. Früher als geplant.