PI Zwiesel Betrugsversuche mit Sepa-Lastschriftmandat

Hier finden Sie aktuelle Meldungen der PI Zwiesel. Foto: Polizei

Erneut sind zwei Anzeigen wegen versuchten Betruges bei der Polizei Zwiesel eingegangen. In den Schreiben, in denen lediglich die Adressaten unterschiedlich sind, wird vorgegeben, dass Forderungen wegen einer angeblichen Anmeldung bei einem Online-Glücksspiel-Portal entstanden seien. Die Adressaten werden nun aufgefordert, ein Sepa-Lastschriftmandat an ein fiktive Inkasso-Büro zu senden, damit der Betrag vom „Schuldnerkonto“ abgebucht werden kann. Die Anzeigenerstatter fielen glücklicherweise nicht auf diese Masche herein, sondern erkannten den Betrugsversuch.

Zwei weitere Meldungen finden Sie auf den folgenden Seiten: 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading