Am Freitag wurde der Polizeiinspektion Vilsbiburg eine Gewässerverunreinigung im Bereich Schalkham gemeldet. Bei einer Güllegrube wurde durch den Landwirt der Deckel nicht richtig verschlossen. Dadurch wurde die Gülle nach außen gedrückt. Etwa 2 m³ Gülle lief zunächst in einen sich daneben befindlichen Durchlass und von dort in den angrenzenden „Tinsbach“. Die Gülle konnte durch den Landwirt sowie die eingesetzten Feuerwehren Gerzen, Schalkham und Vilsbiburg vollständig herausgepumpt werden. Durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Vilsbiburg und dem verständigten Wasserwirtschaftsamt wurden Gewässerproben entnommen. Zu einem Fischsterben kam es nicht. Gegen den Landwirt wird ein Strafverfahren wegen Gewässerverunreinigung eingeleitet.