Am 7. Januar hat ein Kunde eine Mitarbeiterin einer Pfarrkirchener Tankstelle bedroht, nun wurde die Tat angezeigt. Der Täter betrat ohne Maske die Tankstelle und wurde von der Tankstellenmitarbeiterin auf die Maskenpflicht hingewiesen. Der Mann bezahlte und verließ die Tankstelle mit den Worten, „es sei erst ein Tankstellenmitarbeiter erschossen worden, weil er auf die Maske bestanden hat“. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der Kunde, ein 58-jähriger Mann aus der Gemeinde Bad Birnbach, wurde nach der Anzeigenerstattung aufgesucht und belehrt. Er zeigte ein ärztliches Attest über eine Maskenbefreiung vor. Von der Tankstelle wird dem Mann ein Hausverbot zugesandt.