Glück im Unglück hatte ein 21-jähriger Bewohner des Landkreises Kelheim am Sonntag um 15.45 Uhr. Der junge Mann hatte laut Polizei zuvor an einem nicht zugelassenen Kraftrad herumgebastelt und wollte dieses auf der Kreisstraße R35 zwischen Schierling und Unterlaichling „testen“. Hierbei kam er auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in den dortigen Straßengraben. Zum Zeitpunkt des Sturzes war er mit einer Geschwindigkeit von etwa 100 km/h unterwegs. Wie durch ein Wunder wurde der Fahrer, der außer einem Helm keinerlei Schutzausrüstung, sondern nur Straßenkleidung trug, bei dem Sturz lediglich leicht verletzt. Er zog sich nur wenige, oberflächliche Schürfwunden sowie leichte Prellungen zu. Durch die eingesetzten Beamten konnte während der Unfallaufnahme beim Fahrer Alkoholgeruch festgestellt werden, woraufhin eine Blutentnahme angeordnet wurde. Am Kraftrad entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Die Fahrbahn wurde kurzzeitig durch die Freiwillige Feuerwehr Unterlaichling zur Bergung des Fahrzeuges gesperrt. Gegen den 21-Jährigen wird derzeit hinsichtlich des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Zulassung sowie eines Vergehens gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt. Die Polizei nimmt unter der Telefonnummer 09401/9302-0 Hinweise entgegen. Die Beamten suchen insbesondere den Fahrer oder die Fahrerin eines bronze- oder orangefarbenen Audis. Die Person wäre ein wichtiger Zeuge.