PI Kelheim So hacken sich Betrüger auf den PC von Privatpersonen

Hier finden Sie aktuelle Polizeimeldungen. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul/dpa

Aufs falsche Pferd hat ein 54-jähriger Mann aus Neustadt an der Donau (Kreis Kelheim) am Samstag gesetzt. Zuvor hatte er sich online ein Softwareprogramm für seinen PC gekauft. Was er nicht ahnte: Dadurch öffnete er Betrügern Tür und Tor zu seinem Computer. 

Die Software mit dem Namen "Microsoft Office & Student" sah für den Mann täuschend echt aus. Doch unmittelbar nach der Installation begannen bereits die Probleme. Plötzlich erschien eine Fehlermeldung mit einem Code auf dem Bildschirm. Zudem öffnete sich ein Supportfeld in welches man seine Telefonnummer eingeben sollte, was der Mann auch tat. Keine zehn Minuten später rief dann ein unbekannter Mann bei dem 54-Jährigen an und gab sich als Supportmitarbeiter von Microsoft aus. Im Anschluss forderte der Unbekannte den Mann auf, mehrere Tastenkombinationen und Befehle auf seinem PC einzugeben. Letztendlich war dann das Programm „Team Viewer“ auf dem PC installiert, so dass der unbekannte Betrüger nun aus der Ferne Zugriff darauf hatte. Im Folgenden wurde der 54-Jährige gebeten, für einen angeblich 6-monatigen Support einen dreistelligen Betrag über sein PayPal-Konto zu überweisen. Während der gesamten Zeit konnte der unbekannte Täter sämtliche auf dem PC befindlichen Daten abgreifen. Als der Betrüger dann ein Outlookkonto für den 54-Jährigen anlegte kamen diesem Zweifel an der Seriosität seines Gesprächspartners, so dass er den Hauptstecker des PCs zog. Ob der Geschädigte noch weitere finanzielle Verluste erlitt, muss nun im Rahmen der weiteren Ermittlungen festgestellt werden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading