Ein 50-jähriger Marzlinger wurde bereits vor etwa einem Jahr von einem unbekannten Täter mit dem Versprechen kontaktiert, dass der Geschädigte 39.000 Euro gewonnen hätte. Vor Erhalt des Gewinns müsse er jedoch 400 Euro in Steamkarten zahlen. Der Unbekannte gab dem Geschädigten bereits Kombinationen zum Öffnen des vermeintlichen Geldkoffers durch. Der 50-Jährige kaufte also acht Karten im Wert von 50 Euro und gab dem Unbekannten die Nummern durch. Er erhielt aber keinen Gewinn. Etwa sechs Monate später erhielt der 50-Jährige erneut einen Anruf von einem Unbekannten - wieder mit einem Gewinnversprechen von 39.500 Euro - falls 950 Euro auf ein angegebenes Konto überwiesen würden. Der 50-Jährige erkannte seiner Aussage nach die Stimme des ersten Anrufers und überwies daher kein Geld.