PI Eggenfelden Mit Gewinnversprechen betrogen

Lesen Sie hier Meldungen der PI Eggenfelden (Symbolbild). Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Am Montag hat ein Mann aus Arnstorf einen Anruf auf seinem Festnetztelefon erhalten, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass er bei dem Gewinnspiel „Euro Millions“ 38.500 Euro gewonnen habe. Um den Gewinn glaubhaft zu machen, erhielt der Mann eine E-Mail, in der dies bestätigt wurde. Für die Transportkosten müsse er eine Einmalzahlung von 800 Euro leisten. Der Anrufer sagte auch, dass die Notarin bereits in Eggenfelden sei. Den Betrag habe sie in einem Geldkoffer dabei. Um die Zahlenkombination für den Geldkoffer zu erhalten, müsse der Gewinner Google-Play-Gutscheine im Wert von 800 Euro kaufen, und die Gutschein-Codes an die Notarin durchgeben. Leider fiel der Mann auf diesen Trick herein.

Nachdem die Codes telefonisch weitergegeben wurden, meinte die Notarin, dass ein Zahlendreher vorliege, und sich der Gewinn auf 83.500 Euro erhöht habe. Dafür müsse der Mann nochmals 2.000 Euro mittels Google-Play-Gutscheinen bezahlen. Der Geschädigte witterte den Betrug und brach das Telefonat ab. Die Täter hielten den Mann durch geschickte Gesprächsführung die ganze Zeit am Telefon, um ihn durch den Bezahlablauf zu begleiten. Die 800 Euro waren, nachdem die Codes durchgegeben wurden, weg. Die Anrufer sprachen allesamt Deutsch mit leichten Akzent. Im Hintergrund waren weitere Stimmen zu hören.

Es wird nochmals davor gewarnt, fremden Menschen am Telefon irgendwelche persönlichen Daten preiszugeben, oder auf irgendwelche dubiosen Gewinnspiele oder Preisausschreiben am Telefon einzugehen. Die Täter sitzen meistens im Ausland und agieren von Callcentern aus. Ein Gewinn wird nur vorgetäuscht, die Täter sind auf die Zahlungen des „Gewinners“ aus. 

Lesen Sie eine weitere Meldung der PI Eggenfelden auf der Folgeseite.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading