Pharma Apotheker diskutieren Lage beim Deutschen Apothekertag

Ein großes rotes "A" leuchtet vor einer Apotheke. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Symbolbild

Mehr als 400 Apothekerinnen und Apotheker treffen sich von heute an in München zum 57. Deutschen Apothekertag. Bis Freitag diskutieren sie nicht nur die wirtschaftliche Lage der Branche, sondern auch Initiativen zur Sicherstellung der zuletzt teils hakeligen Versorgung, zur Weiterbildung oder zur Digitalisierung. Ein weiteres Schwerpunktthema ist "Klimawandel, Pharmazie und Gesundheit". Zu Beginn der Veranstaltung, die parallel zu einer Fachmesse stattfindet, wird auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ein Grußwort sprechen - allerdings virtuell zugeschaltet.

Schon am Dienstag hatte die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Gabriele Overwiening, berichtet, dass die Apotheken unter Personalproblemen und stark steigenden Kosten litten, die sie in der Regel nicht an die Patientinnen und Patienten weitergeben könnten. Entsprechend sorgt die im Rahmen des Finanzstabilisierungsgesetzes für die gesetzlichen Krankenkassen vorgesehene Anhebung des Abschlags, den die Apotheken für jedes verordnete Medikament den Kassen gewähren müssen, in der Apothekerschaft für Unmut. Dieses Vorhaben müsse so schnell wie möglich wieder zurückgenommen werden, forderte Overwiening.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading