Pfingstwochenende Ostbayerisches Brauchtum zieht jährlich viele Tausende an

In Sankt Englmar wird eine Holzfigur des Einsiedlers und Ortspatrons Engelmar auf einem Ochsenwagen zur Kirche begleitet. Foto: Tourist-Information Sankt Englmar

Pfingsten steht vor der Tür und damit ein Wochenende im Zeichen jahrhundertealten Brauchtums in Ostbayern.

Jedes Jahr pilgern Zehntausende von weit über die Grenzen Niederbayerns und der Oberpfalz hinaus zu den Veranstaltungen. In Bad Kötzting (Kreis Cham) ist es der berühmte Pfingstritt, eine der größten Reiterprozessionen Europas. Im Landkreis Straubing-Bogen sind es die Kerzenwallfahrt zum Bogenberg und Englmarisuchen.

Seit fast 170 Jahren feiert das Bergdorf Sankt Englmar das religiöse Schauspiel des Englmarisuchens, das am Pfingstmontag stattfindet. Erzählt wird die Legende vom Einsiedler und späteren Ortspatron, dem seligen Engelmar, der tot aufgefunden wird.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading