Die Sonne scheint, die Straßencafés sind voll, und auch im Biergarten geht endlich wieder was: "Es läuft", strahlen die Wirte endlich wieder. Und trotzdem ist da ein Problem, das nach dem Lockdown viele trifft und das Strahlen im Gesicht wieder verdunkelt: Angst vor Personalmangel.

"Unsere festen Mitarbeiter sind alle noch da", sagt Steffi Naber, Chefin vom Sommerkeller Straubing, "aber im Bereich Aushilfe ist es schon schwierig." So sieht das auch Benno Litzke vom Café Anna am Ludwigsplatz und bringt die Lage kurz und knapp auf den Punkt: "Wir suchen."

Aus Steffi Nabers früherem Team räumt jetzt jemand bei Edeka Regale ein, frühere Aushilfen vom Café Anna und anderen Lokalen jobben jetzt ebenfalls in Supermärkten, Testzentren oder Lagerhallen, oder sie erfassen EDV-Daten in einem Büro. In der Gastronomie reißt das Lücken, die in Straubing nicht ganz so einfach zu schließen sind wie zum Beispiel in Regensburg.