Laut, lustig, bunt und originell - so hat sich der Wagerlzug gestern durch Perlhütte geschlängelt: herrlich ironisch und gespickt mit spitzfindigen Seitenhieben auf das Stadtleben und die große Politik. Unzählige Zuschauer und kreativ gestaltete Motto-Wagerln verwandelten den Ort in eine Narrenhochburg.

Sogar Alice tauschte ihr Wunderland gegen Perlhütte und die Glücksbärchis verließen ihre flauschigen Wolken, um beim Wagerlzug mitzumachen. Die Sinzendorfer Feuerwehrler rührten ordentlich die Werbetrommel für ihr Fest und präsentierten schon mal die Hauptpreise der Verlosung. Alles andere als Horror verbreiteten die bunt geschminkten Clowns, und auch der Hexen-Express hatte in Perlhütte wieder Halt gemacht. Wer noch schnell ein Schnapserl oder Zigaretten brauchte, konnte sich bei den "Schwirzern" eindecken. Und Team "Kesselfleisch" (TK) prangerte an: "Wird in WÜM was verbrochen, wird über TK gesprochen." Ein Hingucker waren die grazilen Ballerinas, die einen Kurs in Sumo-Ballett anboten. Der Wagerlzug endete dann beim FSV-Platz, wo die Faschingsgaudi ausklang.