Wer ist schuld an der wandernden PCB-Fahne im Klötzlmüllerviertel in Landshut? Das war die wohl drängendste Frage, die viele Bürger bei der Infoveranstaltung zur "Grundwasseruntersuchung im Umfeld des BMI-Geländes" beschäftigte.

Die Stadt hatte die digitale Zusammenkunft am Mittwochabend angesetzt, um insbesondere Anwohner rund um das Gelände des ehemaligen Kondensatorenherstellers Roederstein, später BMI-Gelände, über die Belastung des Grundwassers mit dem Schadstoff PCB (Polychlorierte Biphenyle) auf den aktuellen Stand zu bringen.

In der Spitze hatten sich am Mittwochabend 60 Teilnehmer zugeschaltet, um den Ausführungen der Referenten zu folgen. Unter den Interessierten auch Gründer und Mitglieder der Bürgerinitiative, die sich im Sommer 2019 gegen die "unverhältnismäßige Bebauung" des BMI-Geländes gegründet hatte.

Die vier wichtigsten Fragen - ob von der Verwaltung bereits im Vorfeld beantwortet oder von Betroffenen im Verlauf der Veranstaltung gestellt - haben wir im Folgenden zusammengefasst.