"O'zapft is" Pannermayr eröffnet Straubinger Herbstfest

, aktualisiert am 17.09.2021 - 18:44 Uhr
Endlich wieder Tracht, endlich wieder ein Fest am Hagen! Foto: Christoph Urban

Heuer drehen die Straubinger den Spieß um: Statt nach dem Gäubodenvolksfest vom Herbst überrascht zu werden, überraschen sie den Herbst selbst mit einem Fest. Am Freitagabend wurde das Herbstfest offiziell eröffnet.

"Wir haben es bewusst so gemacht, dass das Fest beginnt, wenn das Oktoberfest eben nicht beginnt. Bei uns is was - und in München is nix", sagt Initiator Prof. Dr. Martin Balle, Verleger der Mediengruppe Attenkofer, mit einem Augenzwinkern bei der Eröffnung des Herbstfestes am Hagen.

Oberbürgermeister Markus Pannermayr, der das Fest mit einem eher typischen Wiesn-Brauch - dem Anzapfen des Festbieres - offiziell eröffnet, blickt derweil auf die Corona-Zeit zurück und betont, dass man sich als Gemeinschaft gut durch diese Zeit der Beschränkungen durchgekämpft habe. "Hätte nicht gedacht, dass ich mich mal in einem Festzelt am Hagen so über a Bier in am Hoibe-Krügl freuen würd“, ergänzt er. 

Beim Anzapfen gibt's kurz Fehlalarm: Nach zwei Schlägen kommt noch nichts. Pannermayr muss noch mal ran und schon läuft das Karmelitenbier aus dem Fass in den ersten Krug - das Herbstfest ist eröffnet.

Zehn Tage Feiern am Hagen

Zehn Tage lang ist Herbstfest am Großparkplatz Hagen, wo sonst im August der historische Bereich des Volksfests steht. 999 Besucher dürfen gleichzeitig in den Festbereich - diese Obergrenze gibt das Hygienekonzept vor. Ob noch Platz ist, zeigt eine Ampel live auf www.idowa.de/herbstfest-2021.

Volksfreundliche Preise, Schmankerl und Unterhaltung

Festwirt ist Horst Heppenheimer aus Landshut: Er verspricht volksfreundliche Preise und eine kleine, aber feine Auswahl von Biergarten-Schmankerln. Fahrgeschäfte am Festplatz sind das Kult-Karussell Happy Monster, der XXL-Racer und Autoscooter sowie für die kleinen Gäste eine Spielzeugburg, das Karussell Kindertraumschleife und der Spaßparcours Coco-Bongo. Dazu gibt es Eis, Crêpes und Lose am Glücksbasar.

Ein kleines, feines Familienfest

Aber schließlich soll das Herbstfest ein Familienfest sein, "kleiner und leiser" als das Gäubodenvolksfest. Das sagte Initiator Prof. Dr. Martin Balle, Verleger der Mediengruppe Attenkofer, zu der idowa gehört. Die Motivation für das Herbstfest, sagt Balle: "Weil sich die Straubinger sehr nach dem Gefühl sehnen, im Kreis von Freunden einen schönen Abend zu verleben."

Mitveranstalter sind die Stadt Straubing mit der Ausstellungs GmbH, die Karmelitenbrauerei und Niederbayern TV.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading