Es sind Orte wie dieser, die das Herz jedes Instagrammers höher schlagen lassen: eine balkonähnliche Metallplattform in luftiger Höhe, etwa zwölf Meter unterhalb eines Baumwipfels angebracht. Von ihr aus blicken wir über eine Schlucht, die wir gerade auf einer 110 Meter langen und 55 Meter hohen Hängebrücke überquert haben. Die Hauptattraktion aber ist ein Wasserfall auf der anderen Seite der Schlucht, der vielfältig in die Fotoaufnahmen eingebaut werden kann: Ein junges Mädchen aus Slowenien hält die Hand so auf, als würde sie das stürzende Wasser darin auffangen.

Ihr Freund, ebenfalls Slowene, positioniert sich in einem Winkel, in dem es so aussieht, als würde er das stürzende Wasser trinken. Die beiden sind so in das Arrangement der besten Bilder vertieft, dass sie gar nicht richtig mitbekommen, als ein Mann mit gelber Jacke und graubrauner Hose wie aus dem Nichts auftaucht und über die Schlucht zu schweben scheint. Bei genauerem Hinsehen wird klar: Er fliegt nicht, sondern hängt in einem Geschirr an einem Karabiner. Dieser ist an einer Rolle befestigt, die über ein Drahtseil gleitet.