Es lebe die Erfindung des Rades, die es in seiner erfreulichen Weiterentwicklung zum Fahrrad ermöglicht, auch an sehr heißen Tagen Frei- und Frischlufterlebnisse zu genießen, mit zusätzlich herzerfrischenden An- und Ausblicken am Wegesrand ohne Hitzschlaggefährdung.

Aufgesattelt in Osterhofen am frühen Sonntagmittag tritt man beispielsweise entspannt und fahrtwindumfächelt in die Pedale über die Donau, freut sich am wieder "rutschfesten" Anblick von Burg Winzer, die im hellen Sonnenlicht von ihrem Hügel übers Land strahlende Hengersberger Frauenbergkirche und biegt ab nach Altenufer ab. Für Naturfreunde gibt's hier ein besonderes Beispiel für aktiven Tierschutz zu bestaunen. Auf der Wasserseite des dortigen Dammes stand bis vor nicht allzu langer Zeit ein alter Baum, auf dem sich die unter strengstem Naturschutz stehenden Juchtenkäfer heimisch niedergelassen hatten. Um die seltenen Krabbeltiere vor etwaigem Hochwasser zu bewahren, grub man das altersgemäß mächtige Gewächs aus, versetzte es hinter den Damm an eine geschütztere Stelle und band es an einen anderen Baum fest, um den Tierchen außer katastrophensicherem Lebensraum auch Ausbreitungsmöglichkeit durch "Überkrabbeln" zu bieten.