"Freunde der Ruhrgebietflüge" sind mit 13 klimatisierten Spezialtransportern zur ehemaligen Fähranlegestelle bei Rucksaing in die Donaustadt Osterhofen gekommen, um von hier aus etwa 25.000 Brieftauben aufzulassen. Diese kommen aus Orten wie Castrop-Rauxel, Dortmund-Scharnhorst, Marl, Plettenberg, Recklinghausen, Herne, Schwerte, Hamborn-Neumühl, Menden, Schwerte oder Hamm.

Das Ruhrgebiet ist eine Hochburg des Taubensports. Etwa 40 Vereine beteiligen sich an diesem Flug. Früher war der Taubensport ein "Bergleutesport". Auch das Vereinssterben macht sich hier breit. Nachdem es immer weniger Zechen gibt, verringerte sich die Zahl der Mitglieder von ehemals 878 auf nur noch 79 Vereine. Man braucht für jeden Schlag detaillierte Genehmigungen. Auch der Taubensport ist wesentlich teurer geworden. So wurde auf der Taubenmesse in Dortmund im letzten Jahr eine Taube für 234.000 Dollar an einen Chinesen verkauft. Züchter untereinander verlangen für ein Ei zwischen 200 Euro und 800 Euro...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 25. Juni 2018.