Durchdringende, markerschütternde Trommelschläge, die sich gnadenlos den Weg durch das Zwerchfell der zahlreichen Christkindmarktbesucher bahnten. Trommeln, die die gesamte Innenstadt erfassten. Mit furchteinflößenden Masken zogen die finsteren Gesellen der Thalberger Hearndltrommler mit ihren Instrumenten durch die Menschenmenge zur Bühne des Christkindlmarktes. Sie machten den Weg frei für verschiedene Charaktere in ihrem zotteligem Fell.

Loderndes Feuer und mystische Lichter sorgten ergänzend für entsprechende Dramatik. Mit ihren leuchtenden Augen waren sie aufmarschiert, um die bösen Wintergeister zu vertreiben. Die Gestalten sehen aus, als wären sie geradewegs der Hölle entstiegen. Aus dem Fellkörper recken sich Fratzen mit großer Hakennase, zu spitzen nach oben gezogene Ohren, breiten Wangenknochen, einem Mund, aus dem spitze Zähne blitzen, und obendrauf imposante Hörner, die sich wie zum Angriff nach vorne recken. Im Rundtanz mit verschiedenen Figuren, gegeneinander oder hintereinander bewegen sie sich stampfend und mit kleinen Sprüngen um die Feuerstelle.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Dezember 2018.