Das Fronleichnamsfest, ist das Fest des heiligsten Leibes und Blutes Jesu Christi, ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die leibliche Gegenwart Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Als Brot des Lebens, als gewandelte Hostie, steht Christus selbst im Mittelpunkt der prunkvollen Fronleichnamsprozession, die in Nicht-Coronazeiten an diesem Tag durch die Orte zieht zu vier mit Blumenteppichen prunkvoll geschmückten Altären.

Der ungewöhnliche Name Fronleichnams, ist aus dem Althochdeutschen entwickelt. "Fron" steht für "Herr" und "lichnam" für "Leib". Eine wichtige Rolle spielt dabei die Hostie: auf den ersten Blick nur eine kleine unscheinbare Oblate - doch für den gläubigen Katholiken wird sie durch die Wandlung im Gottesdienst zum "Leib Christi".

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.