Osseltshausen Wasserschutz durch Untersaaten im Hopfen

Hopfenlandwirte und Wasserschutzexperten des Beratungsbüros Ecozept haben sich über das Ergebnis der Einsaaten im Hopfen ausgetauscht. Foto: Ecozept

Kurz vor der Hopfenernte trafen sich Hopfenbauern und Wasserschutzberater von Ecozept im Wassereinzugsgebiet "Stocket" des Zweckverbandes Wasserversorgung Hallertau, um sich über das Ergebnis der Einsaaten im Hopfen auszutauschen.

In Zeiten des Klimawandels spielt der Witterungsverlauf für alle landwirtschaftlichen Kulturen eine immer unberechenbarere Rolle, auch für die Einsaaten im Hopfen stellt er eine besondere Herausforderung dar. Idealerweise können sich bei der Sommereinsaat die flach- und tiefwurzelnden Pflanzen der Untersaatmischung vor der Ernte noch gut entwickeln, bevor, je nach Hopfensorte, immer weniger Licht zwischen den Hopfenreihen zum Boden durchdringt. Wenn sich die Pflanzen rasch und kräftig entwickeln, schöpfen sie überschüssiges Nitrat ab, wodurch es nicht ins Grundwasser verlagert wird. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading