Jeder Baum am Chamer Ehrenhain steht für einen toten Menschen. Genauer gesagt: für einen gefallen Soldaten aus der Stadt, der im Ersten Weltkrieg sein Leben verloren hat.

In einer Zeit, als der letzte große Krieg noch in guter Erinnerung war und der nächste bereits vor der Tür stand, pflanzte der Verschönerungsverein der Stadt Cham 156 Bäume - "in Reih und Glied", wie Stadtrat Florian Gruber es beschreibt.

Gruber bemüht sich seit Jahren um den Erhalt und die Pflege des Gedenkortes. Nun verbuchte er einen Erfolg: Das Landesamt für Denkmalpflege hat den Ehrenhain in die Denkmalliste aufgenommen.