Wenn der Rottenburger Sanka zu einem Notfalleinsatz ausrückt, dann ist er zu oft nicht schnell genug zu Stelle: Die gesetzlich vorgeschriebene Zwölf-Minuten-Frist kann in mehr als 20 Prozent der Fälle nicht eingehalten werden.

Die Diagnose ist seit Jahren bekannt, ein Patentrezept dagegen allerdings noch nicht. Jetzt gibt es einen neuen Therapievorschlag, um dem Patient Rettungsdienst buchstäblich Beine zu machen. Doch auch diesmal sind Risiken und Nebenwirkungen zu befürchten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.