Online-Marktplatz für Sachspenden Regensburger Verein erfüllt benachteiligten Kindern ihre Wünsche

"Happy 2 Help Kids" heißt das Portal von Bogdan Triponescu, das mit dem Geld von Sachspenden Kinderwünsche finanziert. Foto: Bogdan Triponescu

Förderbedürftigen Kindern etwas Gutes tun: Dafür setzt sich der Regensburger gemeinnützige Verein "Happy 2 Help Kids" ein. Der Initiator Bogdan Triponescu hat Anfang dieses Jahres eine Online-Plattform ins Leben gerufen, auf der man Geld für Gegenstände bieten kann. Der Erlös soll die Talentförderung von Kindern unterstützen.

"Ich will den Sachen ein zweites Leben einhauchen", sagt Triponescu. Er ist entsetzt, wie viele neue und noch brauchbare Gegenstände entsorgt werden.

Seine Arbeit hat ihn auf die Idee gebracht, bedürftigen Kindern zu helfen. Als Projektleiter in der Automobilindustrie bereiste er in 15 Jahren mehr als 25 Länder. Dort kam er mit Mitarbeitern in Kontakt und lernte deren Lebenssituation besser kennen. Botswana, Nordmazedonien, Dubai, die Ukraine, Tunesien - überall, wo Triponescu eingesetzt war, erkannte er die Bedürfnisse der Kinder, die teils in einem schwierigen sozialen Umfeld lebten.

Projekt mit dem Blindeninstitut Regensburg

Gemeinsam mit seiner Frau wollte Triponescu schließlich Spendenwillige und förderbedürftige Kinder zusammenbringen. Wichtig für den Gründer: Der Erlös wird nicht in bar ausgezahlt. Somit ist sichergestellt, dass die Spenden auch genau dort ankommen, wo sie gebraucht werden - bei den Kindern. Die dürfen sich etwa im Blindeninstitut Regensburg bald über eine neue Leuchttafel zum Zeichnen freuen.

Auch mit dem Pater-Rupert-Mayer-Zentrum läuft ein Projekt: Damit Kinder mit eingeschränkter körperlicher Entwicklung trotzdem mobil bleiben und Spaß haben können, soll ein Segway das Motoriktraining fördern. Mit Mitteln wie diesen will Triponescu die sportlichen, musikalischen oder künstlerischen Begabungen der Kinder fördern.

Ob Instrumente zur musikalischen Entfaltung oder ausgediente Elektronikartikel - jede Sachspende mit einem angebotenen Preis von mindestens zehn Euro kommt auf den Online-Marktplatz. Der Käufer erhält die bezahlte Ware und mit dem Geld werden Träume verwirklicht, die sich Kinder und deren Familien sonst kaum leisten könnten.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading