Oli Hein und Christian Keller SSV Jahn: Klare Worte gegen Rassismus und Diskriminierung

Fanden klare Worte zum Thema Rassismus und Diskriminierung: Oli Hein (links) und Christian Keller vom SSV Jahn Regensburg. Foto: Liedl/SSV Jahn

Bei einer Podiumsdiskussion zum Thema "Fußball und Rassismus" haben sich am Dienstag in einer Schwandorfer Schule Geschäftsführer Christian Keller und der langjährige Spieler Oli Hein vom SSV Jahn Regensburg klar gegen Diskriminierung und Rassismus positioniert.

"Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art darf nicht der Kampf einzelner sein, sondern er ist eine Gesamtaufgabe der Gesellschaft", machte Keller deutlich. "Vor allem für junge Menschen ist es wichtig, eine weltoffene, liberale und tolerante Gesamthaltung zu entwickeln. Die Menschheit ist vielfältig, die Welt ist vielfältig. Diese Vielfalt muss man nutzen, denn die kann jedem einzelnen auch Kraft geben."

Leider würden die Themen Rassismus und Rechtsextremismus in der Gesellschaft wieder zunehmend an Bedeutung gewinnen. "Da darf man nicht zuschauen, da muss jeder einzelne etwas dagegen tun. Als SSV Jahn setzen wir uns aktiv dafür ein, dass Rassismus oder auch Rechtsextremismus weder beim SSV Jahn noch in Regensburg, noch in Ostbayern noch insgesamt in unserer Gesellschaft eine Chance haben", so Keller.

Dies bekräftigte Oli Hein: "Bei Rassismus und Diskriminierung sollte man eine Null-Komma-Null-Toleranzgrenze mitbringen und gegen kleinste Anzeichen von Rassismus frühzeitig vorgehen." Man sollte aktiv und offensiv sein bei diesem Thema. Ihm sei es wichtig, "gewisse Werte und Prinzipien an junge Menschen weiterzugeben und die Erfahrungen zu teilen, die ich selbst als Fußball-Profi erlebt habe."

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading