OLG Nürnberg Gerichtsurteil: Xavier Naidoo ist "kein Antisemit"

Man darf Sänger Xavier Naidoo (48) nicht offen als Antisemiten bezeichnen. Das bestätigte ein Gericht am Dienstag. Foto: dpa

Man darf den Sänger Xavier Naidoo nicht als Antisemiten bezeichnen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg am Dienstag entschieden. Zumindest wies es eine Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Regensburg ab.

Eine Referentin hatte über Naidoo bei einem Reichsbürger-Vortrag in Straubing im Juli 2017 gesagt: "Er ist ein Antisemit (...). Das ist strukturell nachweisbar." Dagegen wehrte sich der Sänger der "Söhne Mannheims" vor Gericht. Das Landgericht Regensburg gab ihm recht, die Referentin zog vor das OLG - und unterlag erneut. Die Referentin wirft Naidoo antisemitische Ressentiments und antisemitische Codes in seinen Liedtexten vor.

Die Nürnberger Richter gaben ihr nun zwar recht, dass es sich bei der Aussage um eine Meinungsäußerung, nicht um eine Schmähkritik handle. Dennoch greife die Aussage zu stark in die Persönlichkeitsrechte Naidoos ein...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading