Ohne Trio FC Bayern fährt gut gelaunt nach Bremen

Bayerns Niklas Süle (l.) in Aktion. Foto: Sven Hoppe/dpa

Bayern München ist nach dem Pokal-Fiasko der Vorsaison gewarnt. Klarer könnten die Rollen vor dem Nachholspiel der ersten Runde beim Fünftligisten Bremer SV aber kaum verteilt sein.

Gut gelaunt mit einem alkoholfreien Weißbier in der Hand und ausgestattet mit einer schicken Lederhose stimmte sich Julian Nagelsmann auf den Aufgalopp im DFB-Pokal ein. "Ich trage ja gerne mal Lederhosen. So unfassbar schlecht steht sie mir gar nicht", sagte Bayern Münchens Trainer nach dem Fotoshooting mit seiner Mannschaft auf dem legendären Nockherberg und lachte.

Einziger Wermutstropfen sei gewesen, "dass du das Bier nach dem Shooting wieder zur Seite stellen musstest", meinte Nagelsmann und schlug für das nächste Jahr einen Zeitpunkt nach einem Spiel vor: "Dann kann man auch einen kräftigen Schluck vom guten Bier nehmen."

Keine Angst vor erneutem Pokal-Fiasko

Die Stimmung beim Rekordmeister war vor der verschobenen Pflichtaufgabe beim Oberligisten Bremer SV am Mittwochabend (20.15 Uhr/Sky und Sport1) gelöst. Angst vor einem erneuten Pokal-Fiasko wie im Januar, als gegen den Zweitligisten Holstein Kiel bereits in der zweiten Runde überraschend Endstation war? Fehlanzeige.

Klar, der Underdog werde wohl gefühlt noch mehr laufen als die Gegner in der Bundesliga, betonte Nagelsmann, am Ende gehe es aber darum, "dass wir das Spiel gewinnen wollen und müssen". Das Duell hatte vor zweieinhalb Wochen kurzfristig wegen drei Coronafällen im Team des Fünftligisten verschoben werden müssen.

Den krassen Außenseiter aus Bremen haben die Bayern im Rahmen der Möglichkeiten unter die Lupe genommen. "Wir wissen grundsätzlich, was sie in den Spielen gemacht haben. Wir kennen auch einige Spieler", versicherte Nagelsmann.

Leistungsträger-Trio bekommt eine Pause

Keine Gedanken darüber müssen sich Kapitän Manuel Neuer, Weltfußballer Robert Lewandowski und Leon Goretzka machen. Die drei Leistungsträger bekommen eine Pause und dürfen in München bleiben.

Torhüter Neuer hatte am Dienstag bereits das Abschlusstraining verpasst. "Der Fuß hat ein bisschen reagiert nach dem Spiel, aber das war zu erwarten", sagte Nagelsmann. Neuer hatte sich im Supercup gegen Borussia Dortmund (3:1) eine Kapselverletzung am rechten Fuß zugezogen, stand allerdings am Sonntag beim packenden 3:2 gegen den 1. FC Köln wieder in der Startelf.

Auch Lewandowski werde am Mittwoch ein "intensives Training" machen und am Donnerstag regenerieren. Bei Goretzka steht ebenfalls die Regeneration im Vordergrund. "Bei der Fülle an Spielen wollen wir ein bisschen die Belastung steuern", sagte Nagelsmann.

Die beiden Franzosen Lucas Hernandez und Kingsley Coman kehrten derweil wieder zurück ins Training, sind aber keine Option für das Pokalspiel.

Für eine Sensation spricht wenig

Im Spiel "David gegen Goliath" spricht trotzdem sehr wenig für eine Sensation. Das bislang letzte Erstrundenaus passierte dem Rekordpokalsieger vor 27 Jahren, ein peinliches 0:1 unter dem neuen Trainer Giovanni Trapattoni beim damaligen Drittligisten TSV Vestenbergsgreuth.

Das soll sich in Bremen nicht wiederholen. Vielmehr wollen sich die Bayern vor rund 10.000 Zuschauern im Weserstadion im "Spiel für die Ewigkeit" der Gastgeber ohne große Schwierigkeiten für das Bundesliga-Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Hertha BSC einschießen. Danach geht es für einen Großteil der Mannschaft wieder zu ihren Nationalmannschaften.

Deshalb will Nagelsmann auch einigen Jugendspielern eine Chance geben. "Ich kann auch sagen, wer spielt, ich verrate es aber noch nicht. Ganz so leicht will ich es dem Gegner und euch Journalisten nicht machen", sagte Nagelsmann und grinste.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading