Österreich Der wilde, zahme Lech

Der Lech ist 256 Kilometer lang und fließt durch Tirol und Südbayern. Foto: Heidrun Lange

Wer sich auf den Lech einlässt, erlebt ihn mal wild, dann wieder zahm. Das ist schon immer so. Früher wurde er gefürchtet, sogar gehasst.

Kein Wunder, denn mit seinen Überschwemmungen überflutete er Straßen und verdarb die Ernte der Bauern. Immer wieder wurde er in seine Schranken verwiesen. 2005 richtete er das letzte Unheil an. Die Klimmbrücke über dem Lech wurde komplett zerstört. Das Umdenken begann. Neue Projekte wurden entwickelt. Und dabei die Gesundheit nicht vergessen. Neu ist die "Lebensspur Lech", ein EU-Förderprojekt und grenzüberschreitende Kooperation der Lechtaler und Füssener. Sich treiben lassen, das ist die schönste Art so einen Fluss zu erkunden. Einfach abwarten wohin der Zufall einen führt. Naja, vielleicht nicht ganz ohne Plan. Denn alle Wege am Lech sind ausgeschildert, für den Wanderer und den Fahrradfahrer. Zur Ruhe soll man hier kommen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading