ÖPNV Scholz zuversichtlich bei 9-Euro-Ticket-Nachfolger

Fahrgäste am Berliner Bahnhof Ostkreuz. Foto: Christoph Soeder/dpa

«Das war eine große Sache», sagt der Bundeskanzler über das 9-Euro-Ticket und kündigt einen Nachfolger zu einem «vertretbaren Tarif» an.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich zuversichtlich zu einem Folgeangebot für die 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen geäußert. "Das war eine große Sache", sagte der SPD-Politiker in der Generaldebatte zum Haushalt am Mittwoch im Bundestag. "Und deshalb wird es eine Fortsetzung geben für eine Lösung, die das möglich macht: Bundesweit abonnierbare, digital buchbare Tickets zu haben, die zu einem vertretbaren Tarif überall in Deutschland die Nutzung des Nahverkehrs möglich machen." Dies sei eine gute Entscheidung, die aus der Krise gewachsen, aber für viel längere Zeit sinnvoll sei.

Die Spitzen der Ampel-Koalition hatten sich für das geplante nächste Entlastungspaket darauf verständigt, jährlich 1,5 Milliarden Euro für ein bundesweites Nahverkehrsticket bereitzustellen - wenn die Länder mindestens ebenso viel geben. Ziel ist ein Preis zwischen 49 und 69 Euro im Monat. Dazu sind nun Beratungen mit den Ländern geplant. Die 9-Euro-Tickets hatten im Juni, Juli und August für jeweils einen Monat bundesweit Fahrten in Bus und Bahn ermöglicht.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading