In den USA ist der Preis für die Ölsorte WTI erstmals in seiner Geschichte ins Minus gerutscht. Verkäufer mussten am Montagabend (Ortszeit) Geld zahlen, damit jemand ihnen das Öl abnimmt. Auf steigende Preise zu wetten, ist derweil risikoreich - und an der deutschen Zapfsäule wird der Einbruch wohl kaum ankommen.

In der Spitze kostete ein Fass (159 Liter) des amerikanischen WTI-Öls minus 40 Dollar. Zwar ist es in der Tat historisch, dass Öl an der Terminbörse in New York zu einem negativen Preis gehandelt wird. Das gab es seit Beginn des Futures-Handels im Jahr 1983 noch nie. Aber das ist eher ein technischer Effekt in der derzeit turbulenten Lage.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 22. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.