ÖDP Mainburg Kreisräte fordern mehr Jugendbeteiligung in der Kommunalpolitik

Beim gemeinsamen Fachgespräch der ÖDP-Mandatsträger mit dem Vorstand des Bezirksjugendrings (v. l.): Bezirksrat Urban Mangold, stellvertretende Landrätin Martha Altweck-Glöbl, Kreisrätin Annette Setzensack, Kreisrat Walter Dankesreiter, Eleonore Kellner (BJR), Kreisrat Bernhard Suttner, Anja Stelzer (BJR), Kreisrätin Lisa Wax, Martin Wagner (BJR) und Stefanie Denk, die Vorsitzende des Bezirksjugendrings. Foto: ÖDP Mainburg

Die Kelheimer Kreisrätin Annette Setzensack und weitere ÖDP-Mandatsträger aus den Jugendhilfeausschüssen der niederbayerischen Landkreise haben sich kurz vor dem Lockdown zu einem Fachgespräch mit der Vorsitzenden des Bezirksjugendrings (BJR), Stefanie Denk, und weiteren BJR-Vorstandsmitgliedern getroffen. Ein konkretes Ergebnis dieses Meinungsaustauschs: Die Teilnehmer stimmen überein, dass auch neue Formen der Jugendbeteiligung in den Kommunen entwickelt werden sollen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading