Oberpfälzer Zweitligist Das Beispiel Jahn: Diese Arbeitsplätze hängen am Fußball

Um Zweitliga-Fußball im Regensburger Jahnstadion zu ermöglichen, sind jede Menge Mitarbeiter nötig. Foto: imago

56.000 Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt mit dem Profifußball zusammen. Doch welche genau sind das? idowa zeigt es am Beispiel Jahn Regensburg auf.

Soll die Saison in der Fußball-Bundesliga zeitnah fortgesetzt werden oder nicht? In der teils hitzigen Diskussion zu dieser Frage wird von Befürwortern immer wieder eine Zahl in den Raum geworfen: 56.000. So viele Arbeitsplätze hängen laut Deutscher Fußball-Liga (DFL) direkt und indirekt am Profifußball. Um diese Arbeitsplätze nicht zu gefährden, müsse weitergespielt werden, damit zumindest die TV-Einnahmen und große Teile des Sponsorings fließen. Doch wer verbirgt sich eigentlich alles hinter diesen ominösen 56.000 Arbeitsplätzen? idowa hat beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg nachgefragt, was rund um einen Verein selbst alles dranhängt.

Verteilt man die 56.000 Arbeitskräfte auf die 36 Proficlubs der 1. und 2. Bundesliga, dann sind es pro Club im Durchschnitt etwas über 1.500. "Davon sind wir als SSV Jahn natürlich ein gutes Stück weg. Wir ordnen uns, was die Gesamtzahl der im Club und bei unseren Dienstleistern Beschäftigten anbelangt, im hinteren Drittel ein", sagt Simon Leser, Leiter Finanzen und Personal bei den Oberpfälzern. "Es sind vor allem die ganz großen Clubs wie der FC Bayern, Borussia Dortmund oder Schalke 04, die diesen Wert in die Höhe treiben."

150 direkt Beschäftigte beim SSV Jahn

Der Jahn zählt derweil rund 150 direkt Beschäftigte in seinen Reihen. Dazu zählt der sportliche Bereich mit Spielern, Trainern, Scouts und Betreuern (ca. 40), der kaufmännisch-administrative Bereich (ca. 40), die Spieltagshelfer (ca. 20) sowie das Nachwuchsleistungszentrum Jahnschmiede (ca. 50). Die 150 Beschäftigten teilen sich etwa zu gleichen Teilen auf Personen auf, die im Hauptamt oder nebenberuflich für den Club tätig sind. Mit Vollzeitkräften, Teilzeitkräften, geringfügig Beschäftigten, Werkstudenten, Praktikanten bis zu Übungsleitern im Jugendbereich gibt es beim Jahn auch eine große Bandbreite an unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen, erklärt Leser.

Zu den 150 direkt Beschäftigten gesellen sich rund um den Spielbetrieb in der Spitze weitere bis zu 550 indirekt beim oder über Partner und Dienstleister Beschäftigte. Das fängt beim Cateringunternehmen (bis zu 250) an und geht weiter beim Ordnungsdienst (bis zu 240), dem Stadionbetreiber (ca. 10), dem Sanitätsdienst (bis zu 30) und sonstiger Dienstleister, beispielsweise im Kontext der Spieltagstechnik (ca. 20).

Es sind also auch beim Jahn in Summe bis zu 700 Personen, die direkt oder indirekt am Zweitliga-Fußball in der Oberpfalz hängen. "Viele Zuschauer sehen sich am Wochenende das Spiel an und nehmen dabei nur die 22 Spieler auf dem Platz wahr. Aber hinter so einem Club steckt viel mehr", sagt Leser, der dies mit einer privaten Anekdote untermauert: "Auch ich werde im Familien- und Freundeskreis immer wieder gefragt, was wir beim Jahn denn alles machen würden, dass wir oft bis spät in den Abend noch arbeiten. Wir müssten am Wochenende doch eigentlich nur die elf Spieler auf den Platz bringen."

Der Jahn ist stark gewachsen

Der Jahn, wie er heute aufgestellt ist, ist mit dem Jahn vor noch wenigen Jahren dabei nicht mehr zu vergleichen. "Wir sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen", blickt Leser zurück. Seit dem Umzug ins neue Stadion 2015 seien alleine auf der Geschäftsstelle knapp 20 neue hauptamtliche Mitarbeiter hinzugekommen. Leser sagt: "Unser Umsatz hat sich seit dem Umzug ins Jahnstadion auch in etwa vervierfacht und es warten inzwischen ganz andere Herausforderungen auf uns."

Die jetzige Situation mit der Coronakrise und dem damit ruhenden Spielbetrieb trifft die gesamte Branche. Ohne Fernsehgelder ist, so berichtete der "kicker", bei vielen Proficlubs eher früher als später die Existenz bedroht. "Dass es bei so vielen, teilweise lange etablierten Vereinen, derart schnell existenzielle Konsequenzen hat, überrascht dann doch ein wenig", sagt Leser, will dies aber nicht als Vorwurf oder Kritik verstanden wissen. "Das sollte uns innerhalb der gesamten Bundesliga zu denken geben. Deshalb sollte der Profifußball auch seine Lehren aus der Situation ziehen und Lösungen erarbeiten, um zukünftig krisenfester zu sein."

Der Jahn zählt zu den Vereinen, die es bei längerem Ausfall des Spielbetriebs nicht sofort treffen würde. Anders als bei anderen Clubs, befindet sich beim Jahn bislang auch noch kein Mitarbeiter in Kurzarbeit. "Das ist Stand heute so und wir setzen alles daran, dass das so bleibt." Dass keine Kurzarbeit angemeldet wurde, hängt laut Leser auch damit zusammen, "dass wir derzeit wirklich viel zu tun haben." In manchen Abteilungen sei es sogar mehr als in gewöhnlichen Zeiten. Und Mitarbeiter aus Abteilungen, die aktuell nicht so eingespannt sind, würden eben in anderen Bereichen mithelfen. Als Beispiel für aktuelle Tätigkeitsfelder nennt Leser die Jugendtrainer. Denn selbst wenn derzeit kein Mannschaftstraining stattfinde, so würden die Trainer die Nachwuchsspieler dennoch individuell durch Telefonate betreuen und ihnen Aufgaben fürs Training zu Hause mit auf den Weg geben.

Mitarbeiter und Spieler verzichten auf Gehalt - keine Kurzarbeit

Leser hofft, dass die aktuelle Situation beim SSV stabil bleibt. "Wir werden erst dann von Kurzarbeit Gebrauch machen, wenn es nicht mehr anders geht und die Geschäftsgrundlage über mehrere Monate wegbrechen sollte", sagt er. In der Hinsicht hebt er den Zusammenhalt der "Jahn-Familie" hervor. Deshalb verzichten Geschäftsführung, Abteilungsleiter, Trainerteam und Spieler derzeit auf einen Teil ihres Gehalts. Dazu hätten viele Fans auf die Rückzahlung bereits erworbener Tickets verzichtet und auch viele Sponsoren würden dem Jahn trotz der schwierigen Lage die Treue halten und unterstützen. "Es liegt auch am gesamten Umfeld, wie der Jahn die Krise meistert. Je stärker das 'Jahn sein' gelebt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir diese Krise überstehen werden", sagt Leser.

Wie lange der Jahn die aktuelle Situation ohne größere Schäden überstehen könnte, vermag Leser nicht zu prognostizieren. "Das ist schwierig, da es viele Faktoren gibt, die wir nicht planen oder beeinflussen können." Wenn große Teile der Einnahmen wegbrechen, dann wird es auf Sicht für jedes Unternehmen schwierig. "Aber der Jahn zählt womöglich zu den Clubs, die länger durchhalten könnten", sagt Leser.

Geisterspiele: "Große Herausforderungen", aber "kein existenzielles Risiko"

Die Bundesligisten werden auf absehbare Zeit auch maximal Geisterspiele veranstalten können, damit würden ebenfalls wichtige Einnahmen erst einmal nicht mehr fließen. "Das ist ein Szenario, das natürlich große Herausforderungen mit sich bringt, aber das im Gegensatz zum kompletten Wegfall des Spielbetriebs zumindest kurzfristig kein existenzielles Risiko für uns als Club darstellt", sagt Leser. Es werde allerdings schon so sein, dass das zuletzt doch beachtliche Wachstum des Jahn in allen Bereichen stark zurückgehen wird. Umso mehr gehe es nun in erster Linie darum, die Existenz und die vorhandenen Arbeitsplätze zu sichern. "Hier versuchen wir, Lösungen zu erarbeiten, damit das realisierbar ist. Wir schauen als Club auch, welche Möglichkeiten sich in dieser Situation auftun, wo die Krise vielleicht auch eine Chance sein kann."

Die Gesamtsituation des Jahn ist aufgrund der weggebrochenen Geschäftsgrundlage, dem Fußballspiel am Wochenende, "ernst", wie Leser sagt. Aber der Club ist gut aufgestellt und scheint gerüstet zu sein für die Krise. "Das Worst-Case-Szenario ist unverschuldet und unerwartet eingetreten. Trotzdem müssen wir jetzt versuchen, es bestmöglich zu managen", bringt es Leser auf den Punkt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading