Die Eisbären Regensburg haben in der Oberliga Süd gegen die Sonthofen Bulls einen 6:3-Sieg eingefahren und damit die Tabellenführung verteidigt. Der EV Landshut musste sich daheim im Penaltyschießen geschlagen geben.

Die Eisbären Regensburg haben gegen die Sonthofen Bulls mit 6:3 gewonnen und damit die Tabellenführung verteidigt. Bis zur 35. Minute mussten die Zuschauer jedoch um den Erfolg ihres Team zittern, denn die Eisbären agierten viel zu fahrig. Benedikt Böhm brachte sie zunächst in Führung, Marc Sill und Max Oswald drehten jedoch zunächst die Partie. Durch die Tore von Nikola Gajovsky und Peter Flache gingen die Regensburger wieder in Führung. Der 3:2-Vorsprung stand mehrfach auf der Kippe, doch dann ebneten zwei weitere Tore von Nicolas Sauer und Leopold Tausch den Weg zum Sieg. Im Schlussdrittel durften beide Mannschaften jeweils einmal jubeln: Zwei Minuten vor dem Ende verkürzte zwar Sonthofens Fabian Voit, nicht einmal eine Minute später stellte Tomas Gulda den 6:3-Endstand für die Regensburger her.

Der EV Lanshut hat die Partie gegen den SC Riessersee nach Penaltyschießen mit 2:3 verloren. Die Mannschaft von Trainer Axel Kammerer kam gut in die Begegnung und erzielte schon in der vierten Minute durch Luca Trinkberger den ersten Treffer der Partie. Diese Führung verteidigte der EVL bis ins zweite Drittel, doch nach dem Wiederbeginn erwischte Riessersee die Landshuter eiskalt. Schon nach eineinhalb Minuten glichen der SCR durch Daniel Reichert aus. Der EVL ließ sich davon jedoch nicht lange beirren und ging knapp zehn Minuten später wieder in Führung. Dieses Mal war Julien Pelletier erfolgreich. Diesen Vorsprung brachte Landshut jedoch nicht über die Ziellinie, denn in der 54. Minute traf Silvan Heiß zum 2:2. Mit diesem Zwischenstand endete die reguläre Spielzeit. Da auch in der Overtime kein Treffer fiel, wurde das Spiel im Penaltyschießen entschieden. Hier hatte der Gast die Nase vorn und siegte letztendlich mit 3:2.