Obergessenbach Ein Meilenstein für die "Gessabegga" ist erreicht

Groß ist die Freude aufseiten der Stadtspitze, Planer, Arbeitskreise und des Amts für Ländliche Entwicklung über die offizielle Einleitung des Dorferneuerungsverfahrens Obergessenbach. Foto: Angelika Gabor

Mit der Überreichung der Einleitungsurkunde an Bürgermeisterin Liane Sedlmeier startete Amtsleiter Roland Spiller vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern die Dorferneuerung Obergessenbach.

"Ein Meilenstein", wie die Stadtspitze erfreulich anmerkte. Schließlich stellt das Amt in den kommenden Jahren Fördermittel von Europa, Bund und Land in Höhe von rund einer Millionen Euro für Maßnahmen im Rahmen der umfassenden Dorferneuerung Obergessenbach zur Verfügung. Nach der Antragstellung durch die Stadt im Jahr 2014 war bereits bei der ersten Informationsveranstaltung im Juni 2016 großes Interesse in der Bevölkerung spürbar. Beim Auftaktseminar, wenige Wochen später, bildeten sich Arbeitskreise, die Stärken und Schwächen des Dorfes eruierten und es wurde ein Leitbild erstellt. "Der Stadtrat war sich uneingeschränkt einig, dass die Stadt Mittel für die Dorferneuerung im Haushalt bereitstellt", betonte Bürgermeisterin Liane Sedlmeier. Um die Bevölkerung in puncto Projekte auf dem Laufenden zu halten und um das dörfliche Leben widerzuspiegeln, werden in den Arbeitskreisen Infohefte (Gessnbegga Bladl) erstellt und an die Dorfbevölkerung verteilt. Zudem informiert die Stadt in einem eingerichteten Newsletter über das Verfahren Obergessenbach.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading