Nordrhein-Westfalen Greuther Fürth hofft auf Aufstieg: Jahn Regensburg bangt

Trainer Stefan Leitl gibt ein Interview. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild/dpa

Fürth (dpa/lby) - Die SpVgg Greuther Fürth hofft beim Saisonfinale der 2. Liga am heutigen Pfingstsonntag (15.30 Uhr) auf den direkten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. In den Dreikampf mit Spitzenreiter VfL Bochum und dem Tabellenzweiten Holstein Kiel gehen die Fürther aber als Außenseiter. Die Fürther steigen bei einem Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf auf, wenn gleichzeitig Bochum verliert oder Kiel nicht gewinnt. Die Fürther könnten auch jubeln, wenn sie unentschieden spielen und Kiel gleichzeitig daheim gegen Darmstadt verliert.

"Wenn wir drei Punkte holen, wird es reichen, um direkt hochzugehen", glaubt Fürths Trainer Stefan Leitl. Den dritten Platz - und damit die Relegation - haben die Fürther bereits sicher. Gegner in den zwei Partien um den Erstliga-Aufstieg wäre dann der 1. FC Köln, der am Samstag in der Bundesliga noch auf Platz 16 klettern konnte.

Jahn Regensburg könnte am letzten Zweitliga-Spieltag noch auf den drittletzten Platz abrutschen. Mit einem Heimsieg gegen den FC St. Pauli können die Oberpfälzer den Klassenverbleib ohne Schützenhilfe perfekt machen. Der Drittletzte der 2. Liga wird in der Relegation auf den FC Ingolstadt treffen, der am Samstag mit einem 3:1 gegen den TSV 1860 München den dritten Platz in der 3. Liga behauptet hatte.

© dpa-infocom, dpa:210522-99-706244/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: