Nößwartling Luchs hat Schlüsselrolle im Landkreis

Fotograf Julius Kramer und Diplom-Biologin Sybille Wölfl vor der Ausstellung mit den Luchsbildern. Foto: Adam

Der Luchs ist besonders und streng geschützt - und bedroht. Vor allem zwei Gründe zählen zu den Hauptgefährdungsursachen: die Zerschneidung der Lebensräume und illegale Tötungen. Gerade Letztere sind im Landkreis Cham ein Thema. Laut Manfred Wölfl nehme aber die Region eine Schlüsselrolle ein. "Der Landkreis Cham ist das Tor für die Ausbreitung des Luchses nach Norden und Westen!"

Das betonte er im Rahmen eines Aktionstages, der am Dienstag anlässlich des internationalen Luchstages im LBV-Zentrum in Nößwartling stattgefunden hat. Dieser wurde im Rahmen des grenzübergreifenden Luchsprojektes "3Lynx" gemeinsam mit über zehn Partnern in Deutschland, Tschechien, Österreich, Italien und Slowenien ins Leben gerufen. Mit zahlreichen Aktionen rund um den internationalen Luchstag wollen die Projektpartner gemeinsam auf die streng geschützte, heimliche Katze in den Wäldern aufmerksam machen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Lesen Sie dazu auch: Tote Luche: Jäger steht vor Gericht

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading