NIEDERBAYERN TV Magazin Der Mensch Hubert Aiwanger

Hubert Aiwanger im Interview. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild/dpa

Als bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie ist Hubert Aiwanger ein vielbeschäftigter Politiker. Aufgewachsen ist er allerdings in der Landwirtschaft und noch immer schlägt sein Herz für die Natur. Als Jäger liebt er die Zeit im Freien. Wie schafft er es, dabei alles unter einen Hut zu bringen? Redakteur Andreas Reichelt hat ihn dazu befragt.
 

Als Wirtschaftsminister sind Sie gut beschäftigt. Schlägt Ihr Herz trotz all der Pflichten noch für die Landwirtschaft?

Hubert Aiwanger: Ich bin in einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen. Das prägt natürlich. Die Landwirtschaft ist unter zunehmendem Druck von Menschen und Stimmungsmachern, die oftmals meinen, das Schnitzel wächst im Kühlschrank. Die Agrarpolitik beschäftigt uns auch in der Regierungskoalition – etwa wenn es um die Neuregelung der Grundsteuer geht. Da konnten wir die ins Spiel gebrachte Steuererhöhung mit der Grundsteuer C für Landwirte und andere Grundbesitzer abwenden. Um die Energiewende voranzubringen, haben wir größere Möglichkeiten für die Errichtung von Solaranlagen auf benachteiligten Ackerflächen geschaffen. Die Landwirtschaft muss wieder mehr Wertschätzung bekommen.

Wie schaffen Sie es, Privates und Beruf in Balance zu halten?

Aiwanger: Als Minister hat man einen langen Arbeitstag, aber das habe ich als Bauer gelernt. Arbeit erledigen, nicht auf die Uhr schauen. Politik mache ich aus Pflichtgefühl und Leidenschaft. Das gibt mir Kraft und Energie, sodass ich dieses Pensum schaffe. Gleichzeitig sorgen meine Familie und meine Leidenschaft als Jäger dafür, dass ich nicht zwischen Aktenbergen verloren gehe.

Was schätzen Sie an den Menschen in Bayern?

Aiwanger: Die Bayern sind ein sehr bodenständiges und vernünftiges Volk. Wir sind ausgeglichen und laufen nicht jedem kurzfristigen Hype hinterher. Also nicht heute hellauf begeistert von einer billige Werbung und morgen tief betrübt weil regnerisches Wetter ist - welches die Natur braucht.

Haben Sie einen Geheimtipp zum Thema "Urlaub daheim"?

Aiwanger: Ich bin nicht sicher, ob der Bayerische Wald nach dem Corona-Urlaubsjahr 2020 noch als Geheimtipp durchgeht. Aber schön ist es dort noch immer – und für Familien, Erholungssuchende oder Aktivurlauber als Urlaubsziel nur zu empfehlen.

Lesen Sie das vollständige Interview im NIEDERBAYERN TV Magazin, Ausgabe 7. Hier kostenlos zum Download.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading