Niederbayern Polizei nimmt während Kontrollaktion mehrere Personen fest

Die Polizei in Niederbayern hat an einer länderübergreifenden Kontrollaktion teilgenommen (Symbolbild). Foto: dpa

Eine länderübergreifende Kontrollaktion hat am 8. und 9. November in Deutschland stattgefunden. Dabei ging es um die Bekämpfung von Wohnungseinbruchskriminalität. Auch Beamte des Polizeipräsidiums Niederbayern beteiligten sich an der Aktion. Insgesamt wurden sechs Personen in Niederbayern vorläufig festgenommen, gegen eine erging Haftbefehl.

Die Kontrollen wurden nicht nur in Bayern sondern auch in Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen durchgeführt. In Niederbayern selbst kontrollierten die Polizeibeamten auf Autobahnen und vielen anderen Straßen 1.400 Personen und etwa 1.000 Fahrzeuge. Sechs Personen wurden laut Angaben der Polizei vorläufig festgenommen. Gegen eine Person erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl. Neben Diebstählen und Einbrüchen kamen die Beamten auch einigen Verkehrsdelikten und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz auf die  Spur. 

Mutmaßlicher Einbrecher kommt ins Gefängnis

Beamte der Kripo Passau haben im Rahmen der Kontrollaktion einen Tatverdächtigen festgenommen, der für etwa zwölf Einbrüche in Wohnungen verantwortlich sein soll. Ein Richter hat inzwischen Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Er wurde in ein Gefängnis gebracht. 

Ohne Führerschein betrunken Auto gefahren

In Kirchdorf am Inn kontrollierten Polizisten einen 33-jährigen Mann mit seinem Kleintransporter. Gleich zu Beginn gab er zu, dass er keinen Führerschein besitzt. Außerdem war der Mann sturzbetrunken. Er musste zur Blutentnahme ins Krankenhaus. 

Genauso betrunken ging ein 51-jähriger Autofahrer  in Iggensbach Straubinger Polizeibeamten ins Netz. Auch er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Beide erwarten unter anderem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Polizei erwischt Mann mit Drogen am Steuer

Nachdem die Kelheimer Polizei einen Motorradfahrer in Neustadt an der Donau kontrollierte, konnte sie gleich mehrere Straftaten aufdecken: Zunächst erzählte er den Polizisten, dass er keinen Führerschein hat. Außerdem waren die Kennzeichen an seinem Kleinkraftrad gestohlen. Zudem hatten die Beamten den Verdacht, dass der 21-Jährige vor der Autofahrt Drogen konsumiert haben könnte. Deswegen musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Sichtlich unzufrieden über die Kontrolle beleidigte der Mann die Beamten. 

Anschließend durchsuchten die Polizisten auch seine Wohnung, da sie vermuteten, dass der Mann dort noch mehr Drogen versteckt hatte. Sie fanden mehrere Rauschgiftutensilien, die unter anderem auch für den Anbau von Cannabis benutzt werden könnten. 

Selbstgemaltes Kennzeichen am Auto montiert

Ein 49-jähriger Kelheimer befestigte an seinem Auto ein selbstgemaltes Kennzeichen aus Papier. Auf der A93 fiel er sogleich Beamten der Polizei Mainburg auf. Er durfte nicht mehr weiterfahren. Gegen ihn wurden Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts von Verstößen nach dem Pflichtversicherungsgesetz sowie Kraftfahrzeugsteuergesetz eingeleitet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading