Niederbayern Party um jeden Preis: Die Ausreißer am Wochenende

Frühlingswetter auch in Niederbayern. Das veranlasste am vergangenen Wochenende einmal mehr einige Unbelehrbare, sich nicht an die Ausgangsbeschränkung zu halten. (Symbolbild) Foto: Peter Endig/dpa

Trotz geltender Ausgangsbeschränkung gab es auch am vergangenen Wochenende in Niederbayern wieder einige Ausreißer. Es wurde gegrillt, Alkohol getrunken und Party gemacht - bis die Polizei kam.

Zwischen Freitag, 6 Uhr, und Montag, 6 Uhr, führten die Einsatzkräfte in Niederbayern rund 4.000 Kontrollen durch. Am Samstag beispielsweise kamen auf knapp 500 Kontrollen zur Ausgangsbeschränkung rund 200 Verstöße. Landshut, Deggendorf und Straubing waren mit jeweils über 40 aufgenommenen Anzeigen die am stärksten belasteten Gebiete, was bekanntermaßen auf die entsprechend höhere Kontrolldichte zurückzuführen ist.

Besonders unerfreulich waren die festgestellten Corona-Partys und Grillfeiern am Wochenende. „Dass sich die Menschen bei diesem Wetter draußen aufhalten möchten ist ganz klar. Dafür haben wir zwar Verständnis, nichtsdestotrotz muss die Polizei bei entsprechenden Verstößen einschreiten. Wofür jedoch überhaupt kein Verständnis mehr besteht, sind organisierte Feiern zum gemeinsamen Grillen und Alkoholkonsum. Und von diesen Feiern gab es am Wochenende ein paar zu viel“, so ein Pressesprecher des Präsidiums Niederbayern. Vor allem an Badeweihern trafen zahlreiche Personen zusammen, um gemeinsam zu grillen und Alkohol zu trinken. Die Polizei musste auch einige häusliche Partys auflösen. Aufgrund überlauter Musik wurden Nachbarn auf die Partys aufmerksam und informierten die Polizei. Im Nachgang einer solchen Corona-Party im Landkreis Kelheim kam es noch zu einer Körperverletzung zwischen den Gästen. Im Kreis Dingolfing-Landau musste ein Polizeibeamter üble Beleidigungen über sich ergehen lassen, während eine private Feier beendet wurde.

Neben derartigen Partys, die regelmäßig der jüngeren Bevölkerungsgruppe zuzuordnen waren, musste die Polizei auch einige Familien tadeln. Eltern trafen sich mit ihren Kindern auf Spielplätzen oder in öffentlichen Grünanlagen und erhalten ebenso Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Mehrzahl der Verstöße waren weiterhin Personen zuzuordnen, die ohne triftigen Grund unterwegs waren oder sich in kleinen Gruppen versammelt hatten, obwohl sie nicht demselben Hausstand angehörten. Insgesamt brachten die Polizeibeamten in Niederbayern über 500 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung zur Anzeige.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading