Niederbayern/Oberpfalz Heftige Gewitter in Ostbayern im Anmarsch

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Dienstag vor schwerem Gewitter (Symbolbild). Quelle: Unbekannt

Fast überall in Bayern drohen Gewitter - teils mit Starkregen und Überschwemmungen, Hagel und Sturmböen. Nur: Wo es kracht, kann der Deutsche Wetterdienst (DWD) nicht genau vorhersagen. "Es wird nicht jeden treffen", sagte ein DWD-Meteorologe am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem einen oder anderen könne "die Welt untergehen".

Die Wettermodelle können das Gewitterrisiko räumlich nicht genauer auflösen. So warnt der DWD nur recht allgemein vor "örtlich schweren Gewittern" - auf einem breiten Streifen quer durch Deutschland am Mittwoch. In Ostbayern sind die Landkreise Regensburg, Regen, Cham, Deggendorf, Straubing, Dingolfing-Landau, Kelheim, Landshut, Erding und Freising betroffen.

"Die größte Gefahr geht dabei aufgrund der langsamen Verlagerung der Gewitter von heftigem Starkregen bis 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit sowie Hagel um drei Zentimeter aus", sagte Sebastian Schappert von der Wettervorhersagezentrale. "Vereinzelt und lokal eng begrenzt treten bei stehenden Gewitterzellen auch Mengen von über 60 Litern pro Quadratmetern in wenigen Stunden auf."

Je nach Gelände kann das zu Überschwemmungen führen. Auch Sturmböen bis 80 Stundenkilometern seien nicht ausgeschlossen. Das Thermometer kann auf Werte von bis zu 34 Grad klettern. In der Nacht verlieren Schauer und Gewitter an Intensität.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading